München - Es wird jedes Mal still im Münchner Gericht, wenn Leid zur Sprache kommt. Es grummelt auch verlässlich im Publikum, sobald ein Zeuge zu mauern scheint, zum Beispiel während der Vernehmungen von Andreas T. Der ehemalige Beamte des hessischen Verfassungsschutzes war am 6. April 2006 Gast im Kasseler Internetcafé Halit Yozgats, und zwar ausgerechnet in dem Zeitraum, in dem Yozgat erschossen wurde. Aber Andreas T. beruft sich auf Erinnerungslücken. „Das weiß ich nicht mehr genau“, so lautet sein Standardsatz.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.