Es war eine Premiere und gleichzeitig ein Finale: Zum ersten Mal äußerte sich Ilona Mundlos, die Mutter des NSU-Terroristen Uwe Mundlos, am Donnerstag in der Öffentlichkeit. Mit ihrer Zeugenaussage im NSU-Prozess schloss das Oberlandesgericht München das Kapitel Eltern. Essenz der Vernehmungen: In den Elternhäusern gab es keine eigenen rechtsextremen Tendenzen – doch der wachsenden rechtsradikalen Gesinnung ihrer Kinder waren die Eltern nie gewachsen.

Beim Eintreffen von Ilona Mundlos im Gericht starrt Beate Zschäpe unbeteiligt auf ihren Computer. Vor rund 20 Jahren ging die Hauptangeklagte im NSU-Prozess im Haushalt der Zeugin ein und aus: Sie war die erste feste Freundin von Uwe Mundlos. „Sie war freundlich zu mir“, erinnerte sich die 63-jährige Ilona Mundlos.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.