Lillehammer. sidDas Internationale Olympische Komitee geht in Lillehamxner auf Erneuerungskurs. Die 102. Session beschloß für die Winterspiele im Jahre 2 002 eine Vorqualifikation der Bewerber, zugleich wurde eine dramatische Reduzierung für die Spiele des Jahres 2 000 In Sydney bekannt.Die Programmreduzierung für die Soruniersplele 2 000 schlug in Lillehammer wie eine Bombe ein. Baseball, Boxen, Moderner Fünfkampf und Softball sollen abgeschafft werden, Reiten und Fechten droht der Kahlschlag, weitere sieben Sportarten müssen mit Reduzierungen rechnen, Meist geht es um die Streichung von Mannschaftswettbewerben. Das sieht ein von der Programm-Kommission des lOC ausgearbeiteter Geheimplan vor, der im September 1994 der lOCVollversammlung vorgelegt wird.Der Vorschlag ist das Ergebnis einer Abstimmung innerhalb der von Philippe Chatrier (Frankreich) geleiteten Programm-Kommission. Daß die Reiter ihre Mannschaftswettbewerbe In der Dressur und in der Military vergessen sollen, ist ebenso wenig neu wie die erörterte Abschaffung der sogenannten künstlichen Mannschaftswettbewerbe im Fechten, Turnen und Bogenschießen. Im Fechten soll es nur noch die Einzelkonkurrenzen geben.Auch die Leichtathleten, Ruderer, Kanuten, Schwimmer und Schützen müssen darüber nachdenken, welche Wettbewerbe gestrichen werden können. Als völlig überflüssig wird das Synchronschwimmen bewertet. Ein Blick in die Streichliste zeigt, daß nur folgende Sommersportarten nicht um ihren olympischen Status fürchten müssen: Badminton, Basketball, Fußball, Handball, Hockey, judo, Radsport, Segeln, Tischtennis und Tennis.Sollten sich mehr als fünf StÄdte um die Spiele 2002 bewerben, wird ein Wahlgremium eine Vorauswahl treffen. Auf der Vergabe-Session in Budapest 1995 werden maximal vier Bewerberstädte zugelassen. Derzeit gibt es zehn Bewerber.