Berlin - Feiertage, die auf einen Sonnabend oder Sonntag fallen, sollen andernorts ausgeglichen werden können. Das fordern nun Vertreterinnen und Vertreter von Grünen und Linkspartei. Kaum ein neuer Gedanke, besonders im arbeitgeberfreundlichen Jahr 2021 wurden immer wieder Stimmen laut, die sogenannte Ausgleichstage forderten. Auch dieses Jahr ist kaum angenehmer für Werktätige: Mit Neujahr, dem 1. Mai am kommenden Sonntag und dem ersten Weihnachtsfeiertag wird ein Drittel der deutschlandweit neun einheitlichen Feiertage vom Wochenende geschluckt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.