Auf welcher Seite stehst du?

Die immer wieder aufkeimende Schlüsselfrage formulierte Florence Reece 1931 in einem Lied. Es handelte von einem Bergarbeiterstreik und wurde später zur kämpferischen Parole vieler gesellschaftspolitischer Auseinandersetzungen: „Which side are you on“ (Auf welcher Seite stehst du?). Haltung zeigen, sich positionieren – wenn es ernst wird, sollte man wissen, wo man steht? Oder etwa nicht?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.