Obwohl der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine immer neue und tragische Wendungen erfährt, hallt die Rede des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj vom 17. März 2022 im Deutschen Bundestag noch nach. Es waren keineswegs nur die fortwährenden Forderungen nach schweren Waffen, die bis heute angesichts der nun schon weit über 100 Tage andauernden russischen Gewaltexzesse im Gedächtnis geblieben sind und nichts an Dringlichkeit verloren haben. Die Videoansprache, mit der sich Selenskyj an die deutschen Abgeordneten und den Bundeskanzler wandte, enthielt eine über den Tag hinausreichende Botschaft. „Herr Bundeskanzler“, hatte Selenskyj unmissverständlich formuliert, „geben Sie Deutschland die Führungsrolle, die es verdient.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.