Berlin - Es gibt ein großes Problem in der Forschung, über das selten in der Öffentlichkeit gesprochen wird. Eine aktuelle Meldung zeigt, wie dramatisch es ist: Forscher einer US-Pharmafirma haben in wenigen Stunden aus großen Datenbanken 40.000 Moleküle für potenzielle Kampfstoffe „kreiert“, und zwar mithilfe Künstlicher Intelligenz am Computer. Wer über die nötigen Ressourcen verfügt, könnte daraus gefährliche Waffen machen, die unzählige Menschen töten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.