Die Wüste. Unendliche Weiten. Die flirrende Hitze zeichnet Fantasmagorien in den Wüstensand, eine Klapperschlange zischelt, in der Ferne heult ein Kojote. Mittendrin: Billy F Gibbons (71), ZZ-Top-Gründer und einer der berühmtesten Bartträger der Welt. Für seine neue Soloplatte „Hardware“ hat sich der legendäre Blues-Rocker mit seinen Kumpels in die Wüste Kaliforniens zurückgezogen. Dort hat er sich dem entrückten Zauber der Landschaft hingegeben – und eine sonnendurchtränkte, staubtrockene, mit Mezcal flirtende, elektrisierende Rock-Platte aufgenommen. Zum Zoom-Interview erreichen wir ihn allerdings nicht in der Wüste. Dafür hält Gibbons in seiner wunderschönen spanischen Villa eine seiner raren Audienzen, nur einen Steinwurf von den berüchtigten Rock-Clubs des Sunset Strip in Los Angeles entfernt. Immer nur Wüstensand ist dann doch nichts – selbst für einen gebürtigen Texaner nicht.

Sie haben „Hardware“ im Joshua-Tree-Nationalpark in Kaliforniens Wüste aufgenommen. Welche Anekdote kommt Ihnen sofort in den Sinn?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.