Es ist der 20. Juli 1973, als Bruce Lee regungslos aufgefunden wird. Auf einer Matratze auf dem Fußboden. Keine Atmung, kein Herzschlag. Er liegt einfach da. Sämtliche Wiederbelebungsversuche: ohne Erfolg. Mit einem Rettungswagen wird er ins nächstgelegene Krankenhaus gefahren, doch noch bevor er dort ankommt, wird er offiziell für tot erklärt. Lee ist gerade mal 32 Jahre alt.

Bereits damals war Bruce Lee eine Legende: Ausnahme-Fighter, Schauspieler, Ikone der Martial Arts. Bis heute wird er als größter Kampfkünstler des 20. Jahrhunderts gehandelt, der nahezu jeden Kämpfer nach ihm beeinflusst hat. Einzig und allein Muhammed Ali kämpft in Sachen Status, Heldenverehrung und kulturelles Erbe noch in einer ähnlichen Liga. Doch wie wurde Bruce Lee zu dieser unsterblichen Gallionsfigur für die Kampfkunst?

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.