Berlin - Mit Vergnügen und Gewinn, aber auch mit Stirnrunzeln habe ich in verschiedenen Blättern Aufsätze zum Thema geschlechtergerechte Sprache gelesen. Der Ton auf diesem Terrain ist rau. Das Feld ist voller Fettnäpfchen und egal, was man vorträgt, mit einem Fuß steht man immer in einem; meistens mit beiden Füßen in dreien. Aber es geht um Gerechtigkeit. Um Gerechtigkeit zu streiten, ist ehrenhaft und riecht ein wenig nach Pulverrauch. Und es geht um Gerechtigkeit für jemanden, der sich selbst schlecht wehren kann: Es geht um die Sprache.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.