Berlin - Nach einem Jahr Pandemiebekämpfung und gut eingeübten AHA-Regeln ist es an der Zeit, über Alternativen und eine schreiende Ungerechtigkeit nachzudenken. Ich fange mit Letzterem an. 

Wie kann es sein, dass Hunderte Beschäftigte, Selbstständige und Künstler in Deutschland ihre Arbeit, ihre Geschäfte und Engagements durch anfangs notwendige, staatlich verordnete Schließungen verlieren, Vermieter aber in keiner Weise daran gehindert werden, Gewerbemieten einzutreiben, obwohl deren Mieter ihre Mietsache gar nicht benutzen dürfen?

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.