Im Gegensatz zu den Raubtieren verfügt der Mensch über keine ausgeprägte Aggressionsbremse. Wie Konrad Lorenz in seinem Buch „Das sogenannte Böse“ schreibt, waren beim Menschen ursprünglich keine hoch entwickelten Mechanismen zur Verhinderung plötzlichen Totschlags nötig, da der Angreifer sein Opfer lediglich durch Kratzen, Beißen und Würgen ums Leben bringen konnte. Mit der Erfindung der Gewehre und damit der Möglichkeit, jemanden auf einen halben oder ganzen Kilometer zu erschießen, ändert sich die Situation. Es kommt zur Entfremdung der Gewalt. Von der gleichen Art wie das Gewehr, nur etwas wirksamer, ist das Internet. Die meisten User – oder Abuser, die Unterscheidung ist nur graduell – schauen gerne darüber hinweg, dass es sich um eine Technologie handelt, und Technologie ist spätestens seit Jean Jacques Rousseaus Zeiten ein Vehikel der Entfremdung,

Statt des Faustkeils in der Hand oder des Fingers am Abzug reicht ein Klick. Man braucht nicht mehr Ihre Wohnungstür aufzubrechen und Ihnen den Staubsauger zu zertrümmern, es reicht, in einem fernen Amazon- oder im chinesischen IT-Zentrum auf eine Taste zu drücken, und der automatische Staubsauger gibt seine Funktion auf. Das nennen wir: intelligente Applikation. Intelligent bedeutet: unserem Zugriff entzogen. Und bald entzieht man Ihnen noch dies oder jenes.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.