Am 1. Juni nahm die Europäische Staatsanwaltschaft (EuStA) ihre Arbeit auf. Diese neu gegründete Strafverfolgungsbehörde beginnt mit eigenen Ermittlungsverfahren zu Straftaten zum Nachteil des EU-Haushalts. Es ist die weltweit erste übernationale Staatsanwaltschaft, die unmittelbar grenzüberschreitend ermitteln kann. Sie ist unabhängig und verfolgt Straftaten zu Lasten der Europäischen Union wie Subventionsbetrug, Korruption, Geldwäsche und grenzüberschreitenden Mehrwertsteuerbetrug. Damit kann grenzüberschreitende Wirtschaftskriminalität, Korruption und der Missbrauch von EU-Mitteln direkt und ohne langwierige Amtshilfeersuchen geahndet werden.

Erwartet werden etwa 3000 Fälle im Jahr

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.