Die unerwartete Landung des kubanischen Regierungskritikers Yunior García Aguilera und seiner Frau Dayana Prieto am späten Nachmittag des 17. November auf dem Flughafen Barajas in Madrid hat in der spanischsprachigen Welt einiges an medialem Wirbel ausgelöst. Der 39-jährige Theater- und Filmemacher, der in den letzten Monaten zum bekanntesten Gesicht der neuen kubanischen Demokratiebewegung geworden war, sah sich gezwungen, aus seinem Heimatland zu fliehen, um der Repression durch den kubanischen Staat zu entgehen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.