AmsterdamAls die 16. Japanische Armee in der Nacht des 28. Februar 1942 auf Java – der Hauptinsel der Kolonie Niederländisch-Indien – landete, war auch das Schicksal einer Gruppe deutscher Frauen und Mädchen der dortigen Regentschaft Blora entschieden: Sie wurden Opfer geradezu systematischer Vergewaltigungen. Viele europäische Bürger arbeiteten damals in der sehr wohlhabenden niederländischen Kolonie als Lehrer, Ärzte, Soldaten oder Plantagenbesitzer, darunter auch Deutsche.

Die Praxis der Zwangsprostitution lief damals – nicht offiziell, aber geduldet – bereits seit zehn Jahren in vielen von Japan eroberten Gebieten. Seit der Invasion in der Mandschurei und China war es dem japanischen Armeekommando zwar ein Anliegen, überall streng kontrollierte Bordelle zu eröffnen, um Vergewaltigungen zu verhindern, eine Verbreitung von Geschlechtskrankheiten einzudämmen und, so scheint es, seine Truppen zufriedenzustellen, wie eine Untersuchung von Yoshiaki Yoshimi aus dem Jahr 1992 belegt. Trotz dieses Angebots machten sich japanische Soldaten aber noch immer der Vergewaltigung schuldig, insbesondere bei der Invasion neuer Territorien, wie aus Dokumenten aus den Nationalarchiven in England, den Vereinigten Staaten, den Niederlanden und Australien hervorgeht, die noch weitgehend unter Verschluss sind und aus denen man nur sehr eingeschränkt zitieren darf.

In der kleinen Stadt Blora, in Ost-Java, kamen die Soldaten der 48. Einheit als Stoßtruppen zum Einsatz. Am 2. März, sofort nach der Invasion, trieben sie auf Befehl von Kapitän Miwa eine Gruppe deutscher Männer, Frauen und Mädchen in ein leer stehendes Haus. Eine Gruppe von etwa 50 niederländischen Einwohnern, die zur kolonialen Oberschicht gehörten und von Japan deswegen als Feinde angesehen wurden, schloss man zusammen mit einer ungarischen Ärztin in einer Arztwohnung beim Nothospital ein.

Obwohl Deutschland und Ungarn zu den Achsenmächten gehörten, wurden Staatsbürger dieser Länder vom japanischen Armeekommando als „befreundete Feinde“ betrachtet. Das besiegelte das Schicksal all dieser Frauen. Bei Tag und Nacht wurden sie vergewaltigt, wie mehrere Opfer, die nach dem Krieg von der  niederländischen Generalstaatsanwaltschaft für japanische Kriegsverbrechen befragt wurden, erklärten. „Es war eine massenhafte Nonstop-Vergewaltigung, vor der kein Opfer Ruhe hatte“, berichtete eine der gemarterten Frauen 1946. „Die deutschen Ehemänner wurden in einem Zimmer mit vergittertem Fenster eingesperrt, während die Japaner die deutschen Frauen in einem gegenüberliegenden Zimmer vor ihren Augen vergewaltigten.“

Vermutlich 30 Frauen und Mädchen wurden gefangen gehalten

Nachdem die deutschen Frauen und Mädchen zu den Niederländerinnen in die Arztwohnung gebracht worden waren, war diese Wohnung faktisch ein japanisches Armeebordell. Rund 30 Frauen und Mädchen müssen dort laut der Zeuginnenaussage gefangen gehalten worden sein. „Einmal trat ein japanischer Soldat sogar eine Toilettentür ein, um eine Frau, die sich gerade dort befand, wegzuschleppen und vergewaltigen. Manche Frauen wurden 19 Mal pro Tag vergewaltigt. Es war erschreckend. Mütter wurden im Beisein ihrer Töchter vergewaltigt. Sogar ein 13-jähriges Mädchen sollte dieses Schicksal erleiden. Tag und Nacht gab es japanischen Besuch mit Vergewaltigungen. Es hörte nicht auf“, heißt es in der Aussage.

General Hitoshi Imamura und Generalleutnant Okazaki Seisaburo während des Militärgerichts in Batavia, Java, 1948.
Quelle: Sammlung: Niederländisches Institut für Militärgeschichte

Eine deutsche Lehrerin, die an einer Missionsschule gearbeitet hatte, konnte aus dem Bordell fliehen und bat einen chinesischen Arzt mit Namen Liem Kiong Wan, der aufgrund seines juristischen Status als „fremder Orientale“ nicht verhaftet worden war, um Hilfe. „Die Vergewaltigungen hatten unter anderem von Kapitän Miwa selber stattgefunden“, bezeugte der Arzt nach dem Krieg gegenüber dem niederländischen Generalstaatsanwalt. „Ich hatte keinen Zugang zu dem Bordell, aber als ich zusammen mit der Missionsschullehrerin auf dem Wohnungsgrundstück stand, wurde ich von Miwa hergerufen.“

Als Liem Kiong Wan den japanischen Offizier bat, die Situation zu beenden, befahl dieser den Angaben nach allen misshandelten Frauen, zu erscheinen. Er fragte, ob sie angeben könnten, welche japanischen Soldaten schuldig seien. Da ihnen das nicht möglich war, sagte er, wie Wan bezeugte, ihm seien die Hände gebunden – nur wenn der Täter eines Verbrechens identifiziert werden würde, könnte er gemäß den Bestimmungen der japanischen Armee erschossen werden. Trotzdem lohnte sich die Intervention des Arztes offenbar: Nach drei Wochen wurden zumindest die deutschen Frauen zusammen mit der ungarischen Ärztin in einem Hospitalpavillon untergebracht, der „Deutsches Lager“ genannt wurde. Sie waren noch immer eingesperrt, wurden aber nicht mehr missbraucht.

Der Arzt durfte das Armeebordell nicht besuchen

Der Missbrauch der niederländischen Frauen und Mädchen im bewachten Bordell ging derweil weiter. „Es war mir verboten, sie zu besuchen“, bezeugte Liem. „Ich hatte nur Zugang zu den deutschen Frauen und konnte ihnen Essen bringen.“ Obwohl das japanische Bordellsystem – durch verpflichtende Kondomverwendung –  venerische Krankheiten verhindern sollte, stellte der Arzt auf der Grundlage beschriebener Symptome bei einer niederländischen Frau und zwei siebenjährigen Mädchen eine Geschlechtskrankheit fest. „Es war mir nicht erlaubt, das Armeebordell zu besuchen. Deswegen habe ich das Medikament Dagenan und andere Arzneimittel abgegeben.“ Für die niederländischen Frauen und Kinder bestand diese Situation bis zum 4. April weiter. Dann wurden sie zum Internierungslager in Semarang transportiert.

Auch Zeugenaussagen im US-amerikanischen Nationalarchiv beweisen, dass deutsche und niederländische Frauen in den Hafenstädten Batavia und Soerabaja auf Java interniert wurden. Das japanische Armeekommando wendete für Internierungslager das Prinzip an, jungen Frauen Nahrung zu verweigern, um sie dadurch zur Arbeit in einem japanischen Bordell zu zwingen. Europäische und eurasische Frauen blieben dabei dem japanischen Militär vorbehalten. Deutsches Militärpersonal, das Java besuchte, musste sich mit indigenen Mädchen zufriedengeben. Wenn es an weißen Frauen in den Bordellen fehlte, besuchten japanische Beamte die Internierungslager, um weitere auszusuchen. Oder, wie ein deutscher Handelsoffizier es nach dem Krieg ausdrückte: „Es war das Ziel eines jeden japanischen Offiziers, entweder eine niederländische oder eine deutsche Geliebte zu haben, um sein Rassenbewusstsein zu stärken.“

Das Gebäude, in dem 1946 das Tokyo Tribunal stattfand.
Quelle: Australian War Memorial

Dem Internationalen Militärgerichtshof für den Fernen Osten, das nach dem Vorbild des Internationalen Militärgerichtshofs (Nürnberger Prozesse) errichtet wurde, wurden die Beweismittel zu den Verbrechen in Blora 1946 vom niederländischen Richter, der Teil des Tribunals war, zwar zugeleitet. Aber das führte nicht zu einer Verurteilung. In den niederländischen Unterlagen des Generalstaatsanwalts für japanische Kriegsverbrechen stand unter anderem: „Ein Massaker an männlichem Personal ereignete sich auch in Blora, offenbar im Zusammenhang mit dem Abriss der Ölfelder bei Tjepu, Java. Frauen an diesem Ort wurden nicht getötet, aber alle wurden in Gegenwart des kommandierenden Offiziers mehrmals vergewaltigt.“

Im Jahr 1948 wurden General Imamura Hitoshi und Generalleutnant Okazaki Seisaburo von einem niederländischen Kriegsgericht, das zeitweilig in Batavia auf Java eingerichtet wurde, der Kriegsverbrechen in Blora angeklagt – wegen des „häufigen Zwingens einer Anzahl von weiblichen Personen mit europäischer Nationalität, sich in fleischliche Gemeinschaft mit den Soldaten der 48. Division zu begeben“. Seisaburo leugnete alles, wie im niederländischen Nationalarchiv dokumentiert ist. „Ich denke, die Aussagen über die Vergewaltigung von Frauen in Blora sind übertrieben. Das Verbrechen der Vergewaltigung war das Verbrechen vor dem in der japanische Armee am meisten gewarnt worden war; und nach einer Zeugenaussage hatte ein japanischer Kommandant selbst in der Vergangenheit gesagt, dass der Täter dieses Verbrechens nach seiner Identifizierung erschossen werden könnte.“

Die Bordelle wurden auf staatliche Weisung eingerichtet

Imamura bestritt, dass es um Nonstop-Vergewaltigungen ging, und lehnte jede Verantwortung ab: „Die Besetzung der eroberten Gebiete erfolgte durch die Armee im Namen des Kaisers Hirohito als Oberbefehlshaber der Armee und nicht in seinem Namen als Regierungschef. Für diese Angelegenheiten war der Kriegsminister als Mitglied des kaiserlichen Hauptquartiers dem Kaiser verantwortlich.“

Mit dieser wichtigen Aussage wies Imamura darauf hin, dass sich die Verantwortung für die Einrichtung von Armeebordellen auf Regierungsebene befand. Weil er jedoch als Oberbefehlshaber der Java-Besatzungstruppen freigesprochen wurde, wurden alle Gerichtsakten und Zeugnisse in der Kolonie Niederländisch-Indien 1948 beiseitegelegt. Deshalb wurde nicht bekannt, dass auch deutsche Frauen Opfer geworden sind. Die Beweise werden wiederum in niederländischen Archiven unter Verschluss gehalten und erst im Jahr 2026 öffentlich zugänglich sein. Die niederländische Regierung beruft sich auf die Privatsphäre der Opfer. Es ist fast sicher, dass im Jahre 2026  kein Opfer der Zwangsprostitution mehr am Leben sein wird.

Ein einziger öffentlicher Fall: Jan Ruff O’Herne

Nur 1992 wurde die niederländische Regierung zur Akteneinsicht gezwungen, als Jan Ruff O’Herne sich als erstes niederländisches Opfer offenbarte: Sie war als junge Frau aus einem Internierungslager in Ambarawa, in Ost-Java, abgeholt und in ein Offiziersbordell in Semarang gebracht worden. Der offizielle Forschungsbericht von 1994 gab daraufhin an, „65 und möglicherweise 300 niederländische Frauen seien Opfer der Zwangsprostitution geworden.“ Diese Zahlen basieren nicht auf abschließenden Untersuchungen, sondern auf einer umgekehrten Methode: nur die Fälle, an denen die Opfer beteiligt waren, die sich gemeldet hatten, wurden im Bericht erwähnt.

Diese fragwürdige Vorgehensweise hatte zur Folge, dass alle nicht-niederländischen Opfer auf der Inselgruppe im Verborgenen geblieben sind: koreanische, taiwanesische, englische und australische Frauen neben amerikanischen Krankenschwestern, die auf den Philippinen entführt wurden und in Armeebordellen in Neuguinea endeten. Auch die deutschen Opfer sind auf diese Weise verschwiegen worden. Bis heute sind weder das Ausmaß der japanischen Zwangsprostitution noch die Anzahl der Opfer ans Licht gekommen.

Die Autorin arbeitet in den Niederlanden als Investigativjournalistin und Dokumentarfilmerin und hat 2020 ein Buch zum Thema veröffentlicht: „Lebenslanger Krieg“.

Das ist ein Beitrag, der im Rahmen unserer Open-Source-Initiative eingereicht wurde. Mit Open Source gibt die Berliner Zeitung freien Autoren und jedem Interessierten die Möglichkeit, Texte mit inhaltlicher Relevanz und professionellen Qualitätsstandards anzubieten. Ausgewählte Beiträge werden veröffentlicht und honoriert.