Mehr als nur K-Pop: Wie BTS und Co. Südkorea vermarkten

Hinter den Hits aus Südkorea stehen jahrelange Bemühungen von Politik und Wirtschaft, dem eigenen Land einen Platz auf der Weltbühne zu verschaffen.

Die südkoreanische Boyband BTS bei den American Music Awards am 22. November 2020.
Die südkoreanische Boyband BTS bei den American Music Awards am 22. November 2020.AFP/Courtesy of ABC

„K-Pop Sensation“, „die größte Band der Welt“, „eine der erfolgreichsten Musikgruppen aller Zeiten“ – das alles sind Attribute, mit denen sich die K-Pop Gruppe BTS schmücken darf. Dabei sind die sieben Stars aus Südkorea nicht die erste K-Pop Band, die internationale Erfolge feiert. Man denke nur an Psy mit seinem Song „Gangnam Style“ aus dem Jahr 2012. Das Musikvideo mit dem legendären Pferdetanz war das erste Video überhaupt, das auf YouTube mehr als eine Milliarde Mal angesehen wurde. Auch Bands wie Big Bang, Super Junior oder Girls Generation konnten auf den Konzertbühnen dieser Welt lange vor BTS Erfolge feiern. Doch erst durch BTS, der ersten K-Pop Band auf Platz eins der wichtigsten Singlecharts der USA „Billboard Hot 100“, wurde koreanische Popmusik zu internationaler Populärkultur.

Unbegrenzt weiterlesen.

  • Zugriff auf alle B+ Inhalte
  • Statt 9,99 € im Monat nur 0,50 € pro Woche für die ersten 6 Monate
  • Jederzeit kündbar
0,50 € / Woche
  • Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • E-Paper für alle Geräte
  • Jederzeit kündbar
16,99 € / Monat
  • Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Wochenendausgabe in Ihrem Briefkasten
  • E-Paper für alle Geräte
  • Jederzeit kündbar
19,99 € / Monat