Geboren wurde er 1953 in Baden-Württemberg. Die Familie seiner Mutter stammte aus Südmähren, nahe Znojmo (Znaim). Die Eltern seiner Mutter wurden noch in der K.-u.-k.-Monarchie Österreich-Ungarn geboren, sein Großvater 1899 und seine Großmutter 1903. Sie stammten aus Landarbeiterfamilien, ihre Vorfahren waren Leibeigene und danach bis 1850 Erbuntertänige. Leben in Abhängigkeit ohne Freiheit. 1918 wechselte die Staatsbürgerschaft von Österreich zur neuen Tschechoslowakei. Der Großvater arbeitete weiterhin auf dem einzigen Gutshof im Dorf, oft in Naturalien bezahlt. Er gründete trotz Armut eine Familie. Das erste lebende Kind wurde 1924 geboren, das achte 1943.

1938 wurde Südmähren vom nationalsozialistischen Deutschland besetzt, auch das Dorf seiner Großeltern. Ehemalige Österreicher wurden zu Deutschen. 1939 begann das nationalsozialistische Deutschland mit dem Überfall auf Polen den Zweiten Weltkrieg. Die beiden Söhne mussten 1945 noch zum Militär einrücken. Der ältere Sohn desertierte und überlebte. Der jüngere erlebte als Hitlerjunge die Befreiung beim Fußmarsch in Richtung Ostfront. 1946 war die Familie einige Wochen im Lager in der Kreisstadt zur Vorbereitung der Deportation nach Deutschland. In Eisenbahnwaggons ging es zwei Wochen Richtung Westen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.