BerlinIch fand unser Fieberthermometer nicht. Also ging ich in die Apotheke, um eines zu kaufen. Sie merken schon, die gute Mutter baut vor und bereitet sich auf die Herbstsaison mit Schulkindern vor. Ein Fieberthermometer ist für die kommende Zeit unverzichtbar, schließlich spielt Fieber bei der Einschätzung, ob das Kind erkältet oder an Covid-19 erkrankt ist, eine große Rolle. Jedenfalls laut Corona-Stufenplan für die Berliner Schulen, der am Anfang des Schuljahres über den großen Elternverteiler verschickt wurde. Titel: Wenn mein Kind krank wird … 

Jetzt im Herbst wird es spannend. Fieber oder nicht Fieber, that’s the question! Ohne kann das Kind in die Schule. Mit … nun ja, dann folgt man den vielen Pfeilen auf dem Diagramm. Nicht falsch verstehen, es ist gut, dass es eine klare Handlungsanweisung gibt. Darüber bin ich sehr froh. Denn dass das eigene Kind erkältet sein wird, davon ist auszugehen. Schließlich muss häufig und ausreichend gelüftet werden. Dabei sollen kälteunempfindliche Kinder am Fenster sitzen. Wie definiert sich das? Werden die Kinder gefragt oder zählen die Fehltage? Die Offermanns sind immer da. Setzen wir die doch mal ans Fenster.

Immerhin Mitte Oktober startet die Bundesregierung ein Förderprogramm, um auch im Winter in öffentlichen Gebäuden und Versammlungsräumen für frische Luft zu sorgen, mit Zuschüssen für Filteranlagen. Warten wir mal ab. Als fürsorgliche Mutter bin ich da schon etwas weiter. Zunächst überlegte ich, mit welchen ganz praktischen Dingen ich meine Kinder ausstatten könnte. Ich stelle es mir sehr zeitraubend vor, bis eine ganze Schulklasse die Winterjacken angezogen hat und nach der Lüftungsphase wieder geräuschvoll auszieht. Kaum ist man damit fertig, geht die Sache quasi schon wieder von vorne los. Dann doch besser anlassen, dachte ich.

So reifte in mir die Idee, meinen Kindern Westen zu kaufen, die sie einfach anbehalten können, egal ob Fenster auf oder zu. Den Oberkörper warmhalten, das sei wichtig, hatte ich gelesen. Oder doch Schneeanzüge? Wo sind eigentlich die Thermostiefel aus dem vergangenen Winterurlaub? Erlebt die selbst gehäkelte Wintermütze ein Revival? Ich befürchte, dass meine Kinder all diese gut gemeinten Vorkehrungen voll peinlich finden und nicht tragen werden. Und so konzentriere ich mich auf die möglichen Folgen des Lüftens bei einstelligen Außentemperaturen.

Für Dampfbäder habe ich nun beruhigende Kamille und schleimlösenden Thymian im Haus. Eine der Personenanzahl in unserem Haushalt entsprechende Zahl an Wärmflaschen existiert bereits. Die besten Hühnersuppenrezepte sind aus dem Internet heruntergeladen. Falls das Suppenhuhn zum neuen Klopapier wird, haben ich eines tiefgefroren. Eine vegetarische Alternative gibt es auch. Wir sind bereit. Ein Fieberthermometer brauchten wir bisher selten. Ich bleibe zuversichtlich.

Das ist ein Beitrag, der im Rahmen unserer Open-Source-Initiative eingereicht wurde. Mit Open Source gibt die Berliner Zeitung freien Autoren und jedem Interessierten die Möglichkeit, Texte mit inhaltlicher Relevanz und professionellen Qualitätsstandards anzubieten. Ausgewählte Beiträge werden veröffentlicht und honoriert.