Berlin - Ich fand unser Fieberthermometer nicht. Also ging ich in die Apotheke, um eines zu kaufen. Sie merken schon, die gute Mutter baut vor und bereitet sich auf die Herbstsaison mit Schulkindern vor. Ein Fieberthermometer ist für die kommende Zeit unverzichtbar, schließlich spielt Fieber bei der Einschätzung, ob das Kind erkältet oder an Covid-19 erkrankt ist, eine große Rolle. Jedenfalls laut Corona-Stufenplan für die Berliner Schulen, der am Anfang des Schuljahres über den großen Elternverteiler verschickt wurde. Titel: Wenn mein Kind krank wird … 

Jetzt im Herbst wird es spannend. Fieber oder nicht Fieber, that’s the question! Ohne kann das Kind in die Schule. Mit … nun ja, dann folgt man den vielen Pfeilen auf dem Diagramm. Nicht falsch verstehen, es ist gut, dass es eine klare Handlungsanweisung gibt. Darüber bin ich sehr froh. Denn dass das eigene Kind erkältet sein wird, davon ist auszugehen. Schließlich muss häufig und ausreichend gelüftet werden. Dabei sollen kälteunempfindliche Kinder am Fenster sitzen. Wie definiert sich das? Werden die Kinder gefragt oder zählen die Fehltage? Die Offermanns sind immer da. Setzen wir die doch mal ans Fenster.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.