Wir befinden uns weltpolitisch in einer Phase des Umbruchs, in der die Europäische Union so herausgefordert wird wie nie zuvor, vor allem vom jeden Tag mächtiger werdenden China. Die USA, immer noch der Fixstern freiheitlich-demokratischer Politik, suchen auf manchen Feldern eine engere Kooperation.

Joe Bidens erste Auslandsreise als US-Präsident führt ihn in diesen Tagen nicht zufällig nach Europa. Er will in den Gesprächen mit den G7-Staaten, der Nato und der Europäischen Union die transatlantische Partnerschaft, das Bündnis der westlichen Demokratien, erneuern und für die Zukunft stärken. Die USA sind eine widerstandsfähige Demokratie und ein wichtiger Werte- und Sicherheitspartner für uns, China hingegen wird von der EU zu Recht als Systemrivale eingestuft. Wir sollten also unsere wirtschaftlichen Beziehungen mit Peking auf ein festes Fundament hoher sozialer und menschenrechtlicher Standards stellen – und unseren Kompass prioritär transatlantisch ausrichten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.