Andijon - Im kollektiven Ruck springen die Kinder auf von ihren Stühlchen, als wir den Raum betreten. Ein Blick zum Lehrer, der wie ein Dirigent die Arme hebt, und schon erklingt im Stimmenchor: „Annyong ha seo!“ Ich stutze, das ist doch Koreanisch? Guten Tag! – auf Koreanisch – und das in einem Kindergarten in Usbekistan?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.