Berlin - Schon in den 1980er-Jahren war es für einen Schüler nicht einfach, eine eigene Wohnung in West-Berlin zu finden. Wer aber suchte und geringe Ansprüchen hatte, dem bot die eingemauerte Halb-Stadt die eine oder andere interessante, alternative und unkonventionelle Wohngelegenheit. Sei es eine alte, ausgebaute Fabriketage im zweiten Hinterhof im Wedding, das ehemalige Anstaltsgebäude einer Nervenheilanstalt in Berlin-Schöneberg – oder eben mein kleines, idyllisches Bahnwärterhaus, nahe des alten S-Bahnhofs Papestraße.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.