BerlinAls „Der weiße Hai“ am 18. Dezember 1975 auch in Deutschland endlich ins Kino kam, hatte der bestialische Horrorthriller in den USA längst Kinogeschichte geschrieben: Er hatte nicht nur das Horrorfilmgenre revolutioniert, sondern läutete auch die Ära des Blockbusterkinos ein – zudem war „Jaws“, wie der Film im Original heißt, damals der erfolgreichste Film aller Zeiten. Dabei grenzte es an ein Wunder, dass er überhaupt zustande kam.

Es gibt wohl nur wenige Filme, die über Generationen hinweg so nachhaltig viel Angst und Schrecken verbreitet haben wie „Der weiße Hai“. Bis heute fürchten sich Menschen vor dem unsichtbaren Grauen, das in der Tiefe des Ozeans lauern könnte – selbst in der Ostsee. Bis heute gilt eine Haifischflosse an der Wasseroberfläche als Inbegriff des nahenden Todes.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.