Ob Dextrose, Glukosesirup, Saccharose, Karamellsirup, Raffinose, Dicksaft, Oligofruktose oder Malzextrakt. Am Ende bedeuten all diese Namen dasselbe: nämlich Zucker. Es gibt kaum noch verarbeitete Lebensmittel, denen von der Lebensmittelindustrie kein Zucker beigemengt wird. Wir finden ihn im Schinken, im Joghurt, im Salatdressing, in Brot- und Backwaren, im Instant-Tee, in Kinderzahncremes und sogar im Katzenfutter. „Eine hohe und häufige Zuckerzufuhr steht im Zusammenhang mit Übergewicht und erhöhten Risiken für Diabetes mellitus Typ 2 sowie Herz- und Gefäßerkrankungen und der Entstehung von Zahnkaries“, sagt Referentin Astrid Donalies von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.