Rom - „Papst kann jeder werden. Der beste Beweis bin ich.“ Für solche Sprüche voller Schalk und Selbstironie ist Johannes XXIII. bekannt und beliebt. Besonders seine Landsleute haben den 1881 in der Lombardei geborenen Angelo Giuseppe Roncalli ins Herz geschlossen, so dass die Heiligsprechung tatsächlich nachvollzieht, was das katholische Kirchenvolk längst praktiziert. Als „Papa buono“, „der gütige Papst“, ist er in die Geschichte eingegangen, was auch mit seiner großväterlich-gemütlichen Art und seinem wohlbeleibten Äußeren zu tun haben dürfte. Es stand in scharfem Kontrast zur hageren, strengen Erscheinung seines Vorgängers Pius XII., des letzten Aristokraten auf dem Papstthron, wie dieser genannt wurde.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.