Der Kalte Krieg konnte ziemlich warmherzig sein. Und schön anzusehen. Eine seiner wirksamsten Waffen war vier Meter lang und zwei Meter hoch. Eine Leinwand, die aussah, als hätte auf ihr ein gigantischer Riese liebevoll Farbeimer ausgetröpfelt. Der Riese hieß Jackson Pollock und hatte es mit seinen kunstvoll-furiosen Tröpfelbildern zu Ruhm gebracht. Und mit ihm seine Nation. Amerika hatte sich mit Pollock, aber auch mit den geistesverwandten Heroen des abstrakten Expressionismus wie Mark Rothko, Barnett Newman und Robert Motherwell von den europäischen Vorbildern abgenabelt und sich mit einem ureigenen Beitrag an die Spitze der internationalen Kunstavantgarde gesetzt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.