Die Industrie- und Handelskammer (IHK) betrachtet die wachsende Parkplatznot am Flughafen Tegel mit Sorge. "Um dieses Thema werden wir uns verstärkt kümmern müssen", sagte Christian Wiesenhütter von der Abteilung Verkehr. Der Anlass: Seit Tagen sind die rund 2 500 Auto-Stellplätze in Tegel jeweils schon am Morgen besetzt. Eberhard Elie von der Berlin Brandenburg Flughafen Holding (BBF): "Aus Not stellen manche Fluggäste ihr Auto schon mal einen Tag lang auf den Kurzzeit-Parkplätzen ab" - obwohl die Betreiberfirma dafür bis zu 213 Mark berechnet. Der Parkplatzmangel sei die Schattenseite des anhaltenden Booms, der den wichtigsten Berliner Airport an den Rand seiner Kapazität gebracht hat.Die Passagierzahlen erreichen immer neue Rekordwerte, sagte Elie: "Im September haben wir in Tegel mehr als eine Million Fluggäste gezählt, neun Prozent mehr als im September 1999. Für dieses Jahr rechnen wir mit 10,5 Millionen Passagieren - im vergangenen Jahr waren es rund 9,6 Millionen." Um den Ansturm zu bewältigen, hat die BBF damit begonnen, im Parkhaus P 2 weitere Abfertigungsschalter einzurichten. Dafür fallen allerdings während der nächsten zehn Monate über 100 Auto-Abstellplätze weg. Platz für weitere Parkflächen gebe es nicht, sagte Elie. Dagegen sieht Wiesenhütter noch Reserven - zum Beispiel am Gebäude der Flughafen-Gesellschaft. Er regte an, das Parkhaus des Einkaufszentrums "Clou" am Kurt-Schumacher-Platz zu nutzen. Der heutige BVG-Bus 128 könnte den Passagieren dann als Shuttle zum Flughafen dienen. Elie und Wiesenhütter empfahlen, mit dem Bus nach Tegel zu fahren. Der "X 9" braucht vom Bahnhof Zoo 16 bis 18 Minuten. Der "TXL" ist in 24 bis 30 Minuten am Potsdamer Platz. Doch weil die BVG für diesen Bus sechs Mark Zuschlag erhebt, sind Fahrgäste rar. Nun denkt die BVG darüber nach, diesen Aufpreis 2001 erheblich zu verringern. (pn.)