Wer voreilig angenommen hat, Pechstein sei nicht bei den Olympischen Winterspielen 2010 dabei, der sieht sich nun getäuscht. Natürlich wird Pechstein auch in Vancouver eine tragende Rolle spielen, allerdings nicht als Eisschnellläuferin, sondern in Gestalt der gleichnamigen Grundsatzdebatte. Gestern ist das deutsche Olympiateam in die Lufthansa-Maschine 492 nach Kanada gestiegen - mit dem Problemfall Claudia Pechstein als äußerst sperrigem Übergepäck.Dr. Gerald Lutz heißt der Teamarzt, den die Deutsche Eisschnelllauf Gemeinschaft (DESG) für die Winterspiele nominiert hat, so ist es gute Tradition. Der Orthopäde aus Erfurt genießt das Vertrauen einer Vielzahl von Athleten, mit der DESG arbeitet er sogar so vertrauensvoll zusammen, dass er im Februar 2009 bei der Mehrkampf-WM in Hamar, in Absprache mit Teamchef Helge Jasch, eine falsche Diagnose für Claudia Pechstein erstellte. Die Sportlerin war gerade mit ihrem Retikulozyten-Problem konfrontiert worden, mit dem frei erfundenen Grippeattest von Dr. Lutz reiste sie ab und war vorerst aus der Schusslinie. Geschadet hat dem Mediziner der kleine Verstoß gegen den hippokratischen Eid freilich nicht, der Verband hat die Aktion schließlich gedeckt, wenn nicht sogar erwirkt.Wenn wir aber schon über Vertrauen reden: Ist es angesichts der Lügenachse Pechstein-DESG-Lutz ein Wunder, dass sich medizinisch gesehen nicht alle Vancouver-Fahrer in guten Händen fühlen? Dass Anni Friesinger sagt, sie werde Dr. Lutz in keinem Fall an ihr Knie ranlassen? Keineswegs. Es ist vielmehr erstaunlich und ernüchternd, dass Friesinger wieder einmal die Einzige ist, die sich mit ihrem Unmut aus der Deckung traut. Mag die Motivation für ihren öffentlichen Einwand gegen Dr. Lutz noch so sehr vom kalten Kleinkrieg der beiden großen deutschen Eisschnelllauf-Lager geprägt sein, falsch ist der Einwand deshalb noch lange nicht. Ein Arzt, der einer stark dopingverdächtigen Sportlerin eine Tarnkappe verschafft, ist nicht nur ein schlechter Olympiaarzt. Er ist eigentlich gar kein Arzt.------------------------------Foto: Vorgetäuschte Olympialaune: Anni Friesinger streitet mit dem Verband.