Die thüringische Stadt Gera liegt im Tal der Weißen Elster. Hier wurde 1958 Petra Feustel geboren. Mit sieben Jahren erlernte sie vom Vater das Schachspiel. Nach ersten Schritten im Schachzirkel des Geraer Pionierhauses schloss sich Petra dem Schachverein Lok an. Hier förderte A. Beer das Talent des ehrgeizigen Mädchens.Ihr kometenhafter Aufstieg im DDR-Schach begann 1972. Innerhalb von fünf Jahren wurde sie zweimal Schülermeisterin, viermal Jugendmeisterin und dreimal Meisterin der Frauen. Ab 1974 spielte sie für die SG Leipzig in der Sonderliga der Männer. In Heinz Rätsch fand sie einen guten Trainer und in Großmeister Knaak und Vogt exzellente Trainingspartner.Der Weg zur absoluten Weltspitze blieb dem Riesentalent leider verstellt, weil DDR-Spieler ab Mitte der 1970er Jahre nicht mehr an Weltmeisterschaften teilnehmen durften. Petra Feustel wurde 1979 beim Fluchtversuch verhaftet, zu vier Jahren Gefängnis verurteilt und nach 20 Monaten Haft von der Bundesrepublik freigekauft. Sie studierte in Mannheim Germanistik und Philosophie.Obwohl für Schach wenig Zeit blieb, nahm Petra Feustel an den Schacholympiaden in Luzern, Thessaloniki und Dubai teil. Heute lebt sie in Pirmasens, ist mit dem FIDE-Meister Fred Feibert verheiratet und hat einen Sohn. Der Liebe zum Schach ist sie treu geblieben.S. MAKSIMOVIC - P. FEUSTELDubai 19861.Sf3 c5 2.c4 Sf6 3.g3 Sc6 4.Lg2 g6 5.b3 Lg7 6.Lb2 0-0 7.0-0 d6 8.d3 Tb8 9.Sbd2 a6 10.Tc1 Ld7 11.a3 b5 12.Dc2 Db6 13.c:b5 D:b5 14.d4 c:d4 15.S:d4 S:d4 16.L:d4 Tbc8 17.Db2 T:c1 18.T:c1 D:e2 19.Lf1 Dh5 20.L:a620... Sg4! 21.Sf1 L:d4 22.D:d4 Da5 23.Le2 D:a3 24.Tc7 Sf6 25.b4 Tb8 26.b5 Da5 27.Ta7 Db6 28.Da1 e5 29.Lc4 Tb7 30.Ta8+ Kg7 31.Da3 Sg4 32.Df3 Sf6 33.Se3 Le6 34.Lf1 d5 35.Ta6 Dc5 36.h3 Tb6 37.Ta7 T:b5! 38.Ta8 Tb1 39.Kh2 d4 40.Ld3 Tb3 41.Dd1 d:e3! 0-1Paul Werner Wagner