Am Sonntag erlebte die Piratenpartei ihr persönliches Drohnen-Debakel. In Dresden flog ein kleiner, ferngesteuerter Hubschrauber mit Kamera wenige Meter auf die wahlkämpfende Kanzlerin zu. Angela Merkel (CDU) und die örtlichen Politiker schauten belustigt auf das putzige Fluggerät, nur die Miene von Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) versteinerte, als die Mini-Drohne vor dem Podium niederging.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.