"Es war eine ziemlich stressige Woche“, stöhnt der Mann am Telefon. „Viele, viele unschöne Dinge. Nicht nur was Anne gemacht hat“, sagt Thorsten Wirth, seit November 2013 der Bundesvorsitzende der Piratenpartei. Auf einer Telefonkonferenz ließ er kürzlich seinem Kummer freien Lauf, über die Art und Weise, „wie wir miteinander umgehen“, über unwürdige Wortmeldungen auf Twitter, über die fehlende gemeinsame Wertebasis. Wirth: „Wir alle haben ein Problem, wenn es der Piratenpartei so geht, wie es ihr gerade geht."

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.