London - Dass Boris Johnson derzeit abends ausgelassen durch den Treppenflur tanzt, entlang der Schwarz-weiß-Porträts aller vergangenen Premierminister, die an den gelb gestrichenen Wänden hängen, wie das seinerzeit Hugh Grant in der Liebeskomödie „Tatsächlich… Liebe“ getan hat, gilt als ausgesprochen unwahrscheinlich. Zu eingespannt ist der neue britische Premierminister, zu viele Angestellte wuseln zudem unaufhörlich durch das Gebäude an der Seitenstraße von Whitehall.

Boris Johnson zog in die Downing Street elf - Die Häuser zehn bis zwölf sind miteinander verbunden

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.