Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) löst sein zentrales Wahlversprechen gleich zu Anfang der Legislaturperiode ein: Am Mittwoch billigte das Kabinett den von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) vorgelegten Gesetzentwurf zur Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohns auf 12 Euro pro Stunde. Zum 1. Juli 2022 ist bereits eine Anpassung auf 10,45 Euro geplant. Gleichzeitig wird die Obergrenze für Minijobber von 450 auf 520 Euro pro Monat angehoben.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.