Die „Ocean Viking“ hat 180 Flüchtlinge aus Seenot gerettet. 
Foto:
Flavio Gasperini

Berlin  Hoffnung für die seit Tagen auf dem Rettungsschiff „Ocean Viking“ im Mittelmeer ausharrenden Flüchtlinge: Die 180 Menschen wurden am Wochenende auf das Coronavirus getestet und sollen voraussichtlich am Montag auf das italienische Quarantäne-Schiff „Moby Zaza“ wechseln, wie es aus dem italienischen Innenministerium hieß. Mit Blick auf ein EU-Innenministertreffen in der kommenden Woche forderte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) die Beteiligung von mehr Staaten an der Flüchtlingsverteilung.

Nach Angaben des Innenministeriums in Rom entsandten die Behörden der Stadt Pozzallo auf Sizilien am Sonnabend ein medizinisches Team auf die „Ocean Viking“, um die Flüchtlinge auf ihren Allgemeinzustand sowie Corona-Infektionen zu untersuchen. Die Situation werde im Hinblick auf den für Montag geplanten Transfer auf die ‚Moby Zaza‘ „genau beobachtet“, hieß es aus Ministeriumskreisen. Das Quarantäne-Schiff liegt derzeit vor der sizilianischen Hafenstadt Porto Empedocle vor Anker.

Bei der allgemeinen Gesundheitsuntersuchung auf der „Ocean Viking“ seien „keine besonderen Gesundheitsprobleme“ festgestellt worden. Auch die angespannte Lage an Bord habe sich gebessert.

Ein von der italienischen Regierung entsandter Arzt versuchte nach Angaben eines AFP-Reporters, die Menschen an Bord zu beruhigen. „Wir wissen, dass es langwierig ist, aber das Coronavirus verlangsamt die Dinge in Italien, also haben Sie Geduld“, sagte der Arzt. „Wenn Sie sich weiterhin aggressiv verhalten, wird es den Ausschiffungsprozess verzögern“, warnte er in seinem weißen Schutzanzug.

Mehr Druck hingegen baute Nicholas Romaniuk auf: „Wir müssen jetzt an Land gehen“, forderte der Mitarbeiter der Hilfsorganisation SOS Méditerranée im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AFP auf der „Ocean Viking“. „Und wir müssen es tun, bevor jemand stirbt“, sagte Romaniuk, der die Rettungsaktion an Bord koordiniert.

Nach Angaben von SOS Méditerranée hatten die Behörden in Italien und Malta in den vergangenen Tagen alle Anfragen nach einem Anlegen in einem ihrer Häfen abgelehnt. Die Flüchtlingshelfer hatten die Migranten nach eigenen Angaben zwischen dem 25. und dem 30. Juni aus dem Meer gerettet. Unter ihnen sind demnach 25 Minderjährige sowie eine schwangere Frau.

Monat für Monat versuchen zahlreiche Menschen, in seeuntüchtigen Booten von Afrika über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen. Im vergangenen Jahr ertranken dabei nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) 1283 Menschen. In den vergangenen fünf Jahren gab es insgesamt mehr als 19.000 Tote.

Länder wie Italien und Malta verfolgen eine harte Linie und lehnen die Aufnahme geretteter Flüchtlinge vielfach ab. Sie fordern die Solidarität der übrigen EU-Staaten bei der Verteilung der Flüchtlinge ein. Alle Versuche, zu einer gerechten Verteilung innerhalb Europas zu gelangen, sind bisher gescheitert.