Natürlich ist er da. Er ist immer da. Was wäre die Veranstaltung ohne ihn. Um etwa 13.50 Uhr steht Hans-Christian Ströbele, der Bundestagsabgeordnete, der wie kein zweiter für die Legalisierung von Cannabis kämpft, auf der Rednertribüne am Washingtonplatz am Hauptbahnhof und spricht zu den mehreren tausend Teilnehmern der diesjährigen Hanfparade.

Von Trägheit und Denkfaulheit keine Spur

Seit 1997 findet die Demonstration jährlich in Berlin statt, die Forderung seitdem so klar wie einfach: Legalisiert das Hanf! Selten ist auf Demonstrationen eine solch generationsübergreifende Einigkeit zu sehen, die sich auf diese simple Parole reduzieren lässt. Doch auch wenn hier ein durchaus repräsentativer gesellschaftlicher Querschnitt auf dem Washingtonplatz steht, um die Rechte für Kiffer einzufordern, tut sich die Bundesrepublik bisher sehr schwer mit der Legalisierung des Genussmittels.

Und so versammeln sich am Samstag Nachmittag nach Polizeiangaben 4000 Menschen, um für die Rechte von Kiffern zu kämpfen, von der ihnen so oft zugeschriebenen Trägheit und Denkfaulheit keine Spur, auf zahlreichen Plakaten zeigen sie sich alles andere als unkreativ: „In breiten Köpfen ist mehr Platz für Toleranz“ ist da zu lesen oder „Mein Gehirn gehört mir!“

Ströbele: "Die Legalisierung kommt, die Frage ist nur wann"

Trotz der zunehmend wachsenden Zustimmung in der Bevölkerung wird Cannabis von vielen Politikern noch immer verteufelt. Und das, obwohl es gute Gründe dafür gäbe, das relativ harmlose Rauschmittel für den Eigenbedarf freizugeben. Für Hans-Christian Ströbele ist der Konsum von Cannabis eine Tatsache, mit der man sich auseinandersetzen muss, ganz einfach deshalb, weil sie stattfindet, egal ob verboten oder nicht.

Anstatt jedoch die Konsumenten in die Illegalität und auf den Schwarzmarkt zu treiben, könnten sie durch eine Legalisierung viel besser vor verunreinigten Drogen beschützt werden. Doch Ströbele wird auch allgemein bei seiner Rede: „Wir haben den Drogenkrieg verloren“, sagt er und verweist auf die vielen jährlichen Toten, die in Südamerika im Kampf zwischen den Drogenkartellen und der Polizei ihr Leben lassen. Eine weltweite Legalisierung würde den Kartellen das Wasser abgraben. Im kurzen Gespräch mit der Berliner Zeitung zeigt er sich aber siegessicher: „Die Legalisierung kommt, die Frage ist nur wann.“ Doch mittlerweile zeichne sich auch im Bundestag ein Trendwandel ab, allzu lange könne es nicht mehr dauern.

Etwa 10 Wagen sind mit dabei

Als sich der Zug gegen 14 Uhr auf den Weg in Richtung Kanzleramt macht, beobachten zwei bunt gekleidete Herren die Vorbeilaufenden und wippen amüsiert zur Musik. Paradoxerweise sind beide Nichtkiffer. „Trotzdem bin ich heute hier für die Legalisierung. Man kann ja alles missbrauchen, von Kaffee über Zigaretten bis Alkohol. Daher ist es wichtig, für solche Rauschmittel gesetzliche Grundlagen zu schaffen.“

Es ist ein entspannter Demonstrationszug, die Menschen feiern ausgelassen bei strahlendem Sonnenschein und folgen tanzend den etwa 10 Paradewagen zum nächsten Halt, dem Bundesgesundheitsministerium.