Nur 19 Prozent der in Deutschland arbeitetenden Prostituierten hat die deutsche Staatsbürgerschaft.
Foto: dpa/Christian Charisius

WiesbadenIn Deutschland sind Ende des vergangenen Jahres etwa 32.800 Prostituierte bei den Behörden gemeldet gewesen. Das teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mit. Es bezog sich dabei auf gültige Anmeldungen nach dem Prostituiertenschutzgesetz. Da die zugehörigen Verwaltungsstrukturen noch im Aufbau sind, war die Aussagekraft der Daten laut Bundesamt aber beschränkt. 

Drei Viertel der gemeldeten Prostituierten waren demnach im Alter zwischen 21 und 44 Jahren. 17 Prozent waren älter als 45. Sechs Prozent der Prostituierten war zwischen 18 und 20 Jahren alt. Mit 19 Prozent hatte rund ein Fünftel die deutsche Staatsbürgerschaft. Am häufigsten kamen Prostituierte aus Rumänien. Sie machten insgesamt etwa ein Drittel aus. Weitere zehn Prozent kamen aus Bulgarien.