Kairo/Moskau - Das in Ägypten abgestürzte russische Passagierflugzeug mit 224 Menschen an Bord ist nach Angaben russischer Ermittler schon in der Luft auseinandergebrochen. Die Trümmer des Airbus seien anschließend über ein weites Gebiet zerstreut worden, sagte Viktor Sorotschenko vom russischen Zwischenstaatlichen Luftfahrtkomitee (MAK) am Sonntag laut der Nachrichtenagentur RIA-Nowosti. Es sei aber noch „zu früh, um Schlüsse zu ziehen“.

Nach dem schwersten Flugzeugunglück in der russischen Geschichte mit 224 Toten rätseln die Ermittler demnach weiter über die Ursache der Katastrophe. Der Ferienflieger war am Samstagmorgen kurz nach dem Start über der ägyptischen Sinai-Halbinsel abgestürzt. Die meisten Passagiere des Fluges KGL 9268 nach St. Petersburg waren Urlauber aus Russland.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.