Berlin - Eine Glanzstunde des Parlamentarismus war die letzte Sitzung des Berliner Abgeordnetenhauses vor den Wahlen sicher nicht. Dafür fehlte die argumentative Schärfe und Klarheit, die sprachliche Brillanz. Doch langweilig war die Abschiedsvorstellung des alten Parlaments am Donnerstag dennoch nicht. Verantwortlich dafür war der Regierungschef selber, der eine Bilanz seiner Amtszeit zog und dabei einen Tumult provozierte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.