Berlin - Die Berliner SPD sucht noch immer nach einer angemessenen Reaktion auf Franziska Giffeys Rücktritt als Bundesfamilienministerin. Man sei vor allem vom Timing überrascht worden, weniger von der Entscheidung an sich, heißt es aus der Partei. Eine Kommunikation darüber habe es jedenfalls nicht gegeben. Schon stellt sich die Frage, ob durch den nichtangekündigten Rücktritt der Spitzenkandidatin ein dauerhafter Schaden entstanden ist.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.