Berlin - Nicht jeder denkt bei dem Wort „Volt“ an elektrische Spannung. Manche Menschen denken dabei an eine paneuropäische Bürgerpartei und manche an einen Lieferservice für Essen, der sich „Wolt“ schreibt. Das mussten die Macher der Volt-Partei im Wahlkampf in Berlin feststellen. „Wir standen draußen mit Plakaten“, berichtet der Landesvorsitzende Steffen Meyer, „da kam jemand vorbei und sagte: Ich bestelle irgendwann auch einmal bei euch. Da haben wir gesagt: Nein, die sind wir nicht.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.