Masar-i-Scharif - Es hat sich in den letzten beiden Jahren viel verändert im Camp Marmal. Weite Teile des Feldlagers nahe der nordafghanischen Provinzhauptstadt Masar-i-Scharif sind verwaist, riesige Flächen wurden von Wohncontainern und Fuhrparks freigeräumt. „Da war mal alles voll“, sagt der Bundeswehr-Logistiker, der Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen am Montagmorgen auf einer Aussichtsplattform einen Überblick über das Lager verschafft. Wo er hinzeigt, ist eine leere Geröllfläche.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.