Am Montagnachmittag wird die Fregatte „Bayern“ von Wilhelmshaven aus in Richtung Indo-Pazifik in See stechen. Zum Auslaufen des Schiffs wird die Bundesministerin der Verteidigung, Annegret Kramp-Karrenbauer, erwartet. Es ist eine ungewöhnliche Reise. Etwa ein halbes Jahr, von August 2021 bis Februar 2022, wird die „Bayern“ im Seegebiet zwischen dem Horn von Afrika, Australien und Japan unterwegs sein. Der offizielle Grund der Reise der Fregatte der Klasse F123 ist, so das Ministerium in einer Mitteilung, eine „übliche Präsenz- und Ausbildungsfahrt“. Allerdings räumt das Ministerium selbst ein, man wolle „mehr Präsenz im Indo-Pazifik zeigen“. Der Grund, warum man die durchaus wichtige Reise des Kriegsschiffs mit mehr als 200 Soldaten an Bord, eher nicht zu hoch hängen will, nennt das Ministerium selbst: „Ein Mandat des Deutschen Bundestages ist für Präsenz- und Ausbildungsfahrten von Kriegsschiffen der Deutschen Marine nach dem Parlamentsbeteiligungsgesetz nicht erforderlich.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.