Das ganze Land ist der Feind

Der Knacks geht tief. Das ganze Land vor dem weißen Gartentor ist der Feind, gegen den Adrian Ursache mit Winkeladvokatenlogik kämpft. Die Zwangsversteigerung des Grundstücks seiner Schwiegerleute, wie er sie nennt, versucht er mit Hilfe ausufernder Briefe zu verhindern, in denen er die Rechtmäßigkeit des Darlehensvertrages mit einer regionalen Bank in Zweifel zieht. Das Geldhaus, womöglich irritiert wegen der Behauptung, der seit zehn Jahren pünktlich bediente Vertrag existiere gar nicht, schweigt. Und Adrian Ursache schreibt nun ans Gericht, um dort unter Hinweis auf die von der Bank ja durch Schweigen erklärte Zustimmung zur Löschung des Vertrages auch noch in eine Löschung der Hypothek zu verwandeln.

Es kommt keine Antwort, nicht vom Gericht und nicht vom Humanitären Komitee des Roten Kreuzes in Genf, dem Ursache in aller Form mitgeteilt hat, dass der Staat Ur die große Bühne der Weltgeschichte betreten habe. Das Komitee in der Schweiz achtet als neutrale Instanz auf die Einhaltung des humanitären Völkerrechts in Kriegen und bewaffneten Konflikten. Nicht die richtige Adresse? Nun, Adrian Ursache ist diesem Eindruck gleich entgegengetreten. Das Reich Ur, schreibt er, sei „zu jedem Zeitpunkt bereit, die Freiheit seines Volkes mit Blut und Eisen zu verteidigen“. (mz)