Eine Frau aus den Philippinen mit Maske.
Foto: AFP

BerlinWeltärztepräsident Frank Ulrich Montgomery hat die inzwischen für ganz Deutschland beschlossene Maskenpflicht im Kampf gegen das Coronavirus kritisiert. «Ich trage selber eine Maske, aus Höflichkeit und Solidarität, halte eine gesetzliche Pflicht aber für falsch», sagte Montgomery der Düsseldorfer «Rheinischen Post».

Denn: «Wer eine Maske trägt, wähnt sich sicher, er vergisst den allein entscheidenden Mindestabstand», betonte der Mediziner. Bei unsachgemäßem Gebrauch könnten Masken gefährlich werden. Im Stoff konzentriere sich das Virus, beim Abnehmen berühre man die Gesichtshaut, schneller könne man sich kaum infizieren.

Aus Sicht von Montgomery sollte es eine gesetzliche Maskenpflicht nur für echte Schutzmasken geben - eine Pflicht für Schals oder Tücher sei «lächerlich». Zugleich verwies er darauf, dass man derzeit noch alle «echt wirksamen Masken» für das medizinische Personal, Pflegende und Gefährdete brauche. Sarkastisch warf er die Frage auf: «Aber was will man gegen den Überbietungswettbewerb föderaler Landespolitiker mit rationalen Argumenten tun?»