Berlin - Dresden, 13. Februar, Tag des Gedenkens der Bombardierung, vor 72 Jahren ging die Stadt in Feuer und Asche unter. Lutz Bachmann, Anführer der Dresdner Pegida-Bewegung hat seine Anhänger an diesem Montag zu „Raucherpausen“ am Bus-Mahnmal neben der Frauenkirche aufgerufen. Eine verdeckte Aufforderung zu Geschrei und Krawall . Typisch für den mehrfach verurteilten Drogenhändler und Einbrecher, der von Teneriffa aus über Facebook sein Gift nach Dresden einträufelt. „An Zynismus nicht zu überbieten“, meint Andreas Schöne von der Frauenkirchen-Gesellschaft. Raucherpausen am Jahrestag des großen Feuersturms, der 25.000 Menschenleben kostete.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.