Andreas Kalbitz, AfD
Foto: Imago Images/Stefan Boness

Berlin - Selbst Gerichtsreporter mit 20 Jahren Berufserfahrung haben diese Art von Sicherheitskontrolle noch nicht erlebt: fünf Minuten pro Besucher, die alles abgeben müssen, Taschen, Ausweise, Handys, Laptops. Die Reporter dürfen am Freitagmittag nicht einmal eigene Stifte und Papier mit in den Gerichtssaal 145 A des Kammergerichts Berlin nehmen. Dabei ist das kein Prozess gegen einen Terroristen, sondern ein Zivilprozess des Politikers Andreas Kalbitz gegen seinen Rauswurf aus der AfD.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.