Riesa - Das Auftrittsverbot des ehemaligen brandenburgischen Landes- und Fraktionschefs Andreas Kalbitz bei AfD-Veranstaltungen bleibt bestehen. Der Brandenburger Landesverband hatte beantragt, eine „Aufhebung der Beschlüsse des Bundesvorstandes zu Auftrittsverboten von Andreas Kalbitz“ auf die Tagesordnung des Bundesparteitags in Riesa zu nehmen. Die Delegierten stimmten am Freitag aber gegen den Antrag.

Das Bundesschiedsgericht der AfD hatte im Sommer 2020 wie vorher der Bundesvorstand die Parteimitgliedschaft von Kalbitz für nichtig erklärt. Ihm wurde vorgeworfen, bei seinem Eintritt in die Partei 2013 eine frühere Mitgliedschaft in der inzwischen verbotenen rechtsextremen „Heimattreuen Deutschen Jugend“ (HDJ) und bei den Republikanern zwischen Ende 1993 und Anfang 1994 nicht angegeben zu haben. Kalbitz bestreitet eine Mitgliedschaft in der HDJ. Das Auftrittsverbot gilt für Veranstaltungen des Landesverbands, von Untergliederungen oder einzelnen AfD-Mitgliedern.