Washington - Für 20 Dollar und ein paar Scheine Trinkgeld ließ „Stormy Daniels“ am vergangenen Wochenende zum Getöse der britischen Hard-Rock-Band Def Leppard alle Hüllen fallen. Rund 300 Besucher im „Trophy Club“, einer Strip-Bar bei Greenville, South Carolina, waren begeistert – unter ihnen auch Reporter der „New York Times“ und „Washington Post“.

„Make America Horny Again!“ (Mach Amerika wieder geil!) ist das Motto der Tournee der 38-Jährigen, die mit bürgerlichem Namen Stephanie Clifford heißt. Und der Titel erinnert nicht zufällig an den Polit-Slogan des US-Präsidenten. Angeblich hatte Donald Trump vor elf Jahren mit dem erfolgreichen Porno-Star eine Affäre, und die Geschichte holt den 71-Jährigen gerade nicht nur an den Zeitschriftenauslagen der Supermarktkassen ein. Es geht um Schweigegeld, das womöglich aus Parteispenden gezahlt wurde, um Doppelmoral und neuerdings auch um eine mögliche Ehekrise, seit Ehefrau Melania am Dienstag überraschend ihre Mitreise zum Weltwirtschaftsforum in Davos absagte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.