Zwanzig erfolglose Jahre Krieg in Afghanistan haben die amerikanischen Steuerzahler 2,7 Billionen Dollar gekostet. Die Summe ausgeschrieben: 2.700.000.000.000 Dollar. Hinzu kommen noch die Mittel der Verbündeten im „Krieg gegen den Terror“. Deutschland war mit etwa 17 Milliarden Euro an dem längsten Krieg der US-Geschichte beteiligt. Der Einsatz dieser Mittel hat etwa 240.000 Menschen das Leben gekostet. Politisch ist Afghanistan wieder dort, wo es vor 20 Jahren war. Der US-amerikanische Haushalt wies zu Beginn des Kriegs einen Überschuss auf. Seit Beginn der Operation gibt es jedes Jahr neue Defizite. Das Problem: „Die Ausgaben für Kriege sind keine produktiven Kosten, es sind destruktive Kosten“, sagt Neta C. Crawford, Politikwissenschaftlerin an der Boston University.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.