Die radikalislamischen Taliban sind am Wochenende weiter in die letzte Bastion des Widerstands in Afghanistan vorgerückt. Die neuen Machthaber am Hindukusch meldeten schwere Kämpfe im Pandschir-Tal und nahmen Berichten zufolge das Dorf Anabah sowie weitere Gebiete der Provinz nördlich von Kabul ein.   Japan hat am Wochenende angeregt, das Thema Afghanistan auf die Tagesordnung einer erweiterten G7-Gruppe noch im September zu stellen. Zu diesem Treffen sollten auch Russland und China eingeladen werden. In Moskau sagte eine Sprecherin laut der staatlichen Nachrichtenagentur Tass, dass eine entsprechende Sondierung unter anderem aus Deutschland erfolgt sei. Allerdings sei der russischen Regierung unklar, was die westlichen Staaten mit einem solchen Treffen bezwecken wollen. Es sei nötig, dass sich der Westen zunächst auf eine Strategie in Afghanistan festlege, bevor Gespräche mit anderen Nationen stattfinden könnten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.